Header Bild

Lehrstuhl für Physikalische Chemie

Ars Docendi 2021 Nominierung für Assoz.Prof. Edith Bucher

Assoz.Prof. Edith Bucher wurde von der Auswahlkommission bestehend aus dem Rektor, der ÖH-Vorsitzenden und dem Studiendekan für den Ars Docendi-Staatspreis für exzellente Lehre an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen 2021 von Seiten der Montanuniversität Leoben nominiert. Die Basis für diese Nominierung war die exzellente Beurteilung von zwei Lehrveranstaltungen bei der LV-Evaluierung des Studienjahres 2019/20.


Stipendium des Österreichischen Studienförderungswerks PRO SCIENTIA an Herrn Mario Micu-Budisteanu, BSc

Mario Micu-Budisteanu, Masterstudent am Lehrstuhl für Physikalische Chemie, wurde für das Jahr 2020 ein Stipendium des Österreichischen Studienförderungswerks PRO SCIENTIA zuerkannt. PRO SCIENTIA fördert junge wissenschaftliche und künstlerische Nachwuchskräfte mit überdurchschnittlichem Studienerfolg durch ein Stipendium und bietet Raum für interdisziplinäre Vernetzung. Mario Micu-Budisteanu beschäftigt sich im Rahmen seiner Masterarbeit mit der Entwicklung von neuen langzeitstabilen Kathodenmaterialien für die Hochtemperaturbrennstoffzelle. Die Arbeit wird in Kooperation des Lehrstuhls für Physikalische Chemie der Montanuniversität Leoben mit dem Forschungszentrum Jülich (Deutschland) durchgeführt.


Best Paper Award 2020 der Österreichischen Keramischen Gesellschaft

Anlässlich der 8. Jahrestagung der Österreichischen Keramischen Gesellschaft am 06.02.2020 wurde die Publikation Strontium-free rare earth perovskite ferrites with fast oxygen exchange kinetics: Experiment and theory, Journal of Solid State Chemistry 259 (2018) 57-66" mit dem Best Paper Award 2020 prämiert. Die ausgezeichnete Arbeit, welche in Kooperation des Lehrstuhls für Physikalische Chemie der Montanuniversität Leoben (Autoren: Christian Berger, Edith Bucher, Werner Sitte) mit der Karl-Franzens-Universität Graz (Autoren: Andreas Windischbacher, A. Daniel Boese) entstand, beschäftigt sich mit experimentellen und theoretischen Aspekten von neuen Materialien für Luftelektroden von Hochtemperaturbrennstoffzellen und -elektrolysezellen.


1. Preis der Österreichischen Keramischen Gesellschaft für die Dissertation von Dipl.-Ing. Dr.mont. Christian Berger

Anlässlich der 8. Jahrestagung der Österreichischen Keramischen Gesellschaft am 06.02.2020 wurde die Dissertation „Development of new materials for solid oxide fuel cell cathodes with superior performance and improved long-term stability“ von DI Dr. Christian Berger mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Mit der ausgezeichneten Dissertation lieferte Christian Berger umfangreiche neue Erkenntnisse über die Kristallstruktur, Defektchemie, Masse- und Ladungstransporteigenschaften und Langzeitstabilität von neuen Kathodenmaterialien für die Hochtemperaturbrennstoffzelle.


2. Preis der Österreichischen Keramischen Gesellschaft für die Masterarbeit von Dipl.-Ing. Timothy Hofmann

Anlässlich der 8. Jahrestagung der Österreichischen Keramischen Gesellschaft am 06.02.2020 wurde die Masterarbeit „Elektrochemische Charakterisierung von elektrolytgestützten Hochtemperaturbrennstoffzellen hinsichtlich Leistungsfähigkeit und Langzeitstabilität“ von DI Timothy Hofmann mit dem 2. Preis ausgezeichnet. Kernthema der ausgezeichneten Masterarbeit ist die elektrochemische Charakterisierung von elektrolytgestützten SOFC-Einzelzellen mit Schwerpunkt auf der Entwicklung von neuen Methoden für die in-operando Zustandsdiagnose.


Auszeichnung für Dipl.-Ing. Dr.mont. Christian Berger

Dr. Christian Berger, Universitätsassistent am Lehrstuhl für Physikalische Chemie, hat beim Präsentationswettbewerb der 16. Tagung der Europäischen Keramischen Gesellschaft (ECerS) in Turin von 16.-20. Juni 2019 mit seinem Vortrag „Development of new materials for solid oxide fuel cell cathodes with superior performance and improved long-term stability“ den 2. Platz belegt. Damit konnte sich Herr Berger, nach dem besonderen Abschneiden bei der Jahrestagung der Österreichischen Keramischen Gesellschaft (1. Platz), im Wettbewerb mit 21 europäischen Nationen ausgezeichnet behaupten.


Zwei Auszeichnungen für Dipl.-Ing. Dr.mont. Christian Berger

Dr. Christian Berger, Universitätsassistent am Lehrstuhl für Physikalische Chemie, hat beim Präsentationswettbewerb der 7. Jahrestagung der Österreichischen Keramischen Gesellschaft am 5. Mai 2019 in Leoben mit seinem Vortrag „ Development of new materials for solid oxide fuel cell cathodes with superior performance and improved long-term stability“ den 1. Preis gewonnen.

Weiters wurde Herr Berger bei der 94. Jahrestagung der Deutschen Keramischen Gesellschaft von 5.-8. Mai 2019 in Leoben für das Poster „ Strontium-free rare earth perovskite ferrites with fast oxygen exchange kinetics and improved long-term stability“ mit dem 1. Posterpreis ausgezeichnet.

Die Forschungsergebnisse von Herrn Berger stellen wichtige Beiträge zur Erreichung von leistungsstarken und langzeitstabilen Hochtemperaturbrennstoffzellen (SOFCs) und Hochtemperaturelektrolysezellen (SOECs) dar.


Josef Krainer-Würdigungspreis 2017 an Assoz.Prof. Edith Bucher

Am 16.03.2017 wurde Frau Dr. Edith Bucher im Rahmen eines feierlichen Festaktes in der Aula der Alten Universität, Graz, für ihre Leistungen auf dem Gebiet der Physikalischen Chemie mit dem Josef Krainer-Würdigungspreis 2017 ausgezeichnet.

Sie beschäftigt sich am Lehrstuhl für Physikalische Chemie der Montanuniversität mit der Entwicklung von neuen Materialien für Hochtemperaturbrennstoffzellen und –elektrolysezellen (SOFCs und SOECs). Schwerpunkt der Arbeiten sind grundlegende Aspekte der Festkörperelektrochemie von komplexen Oxiden, welche als Elektrodenmaterialien in SOFCs und SOECs zum Einsatz kommen, sowie anwendungsrelevante Vorgänge in Bezug auf deren Langzeitstabilität. Gerade die Aufklärung der zugrunde liegenden Degradationsmechanismen bzw. die Entwicklung von neuen, langzeitstabilen Kathodenmaterialien sind für die nachhaltige Markteinführung der SOFC-Technologie von entscheidender Bedeutung.


Stipendium des Österreichischen Studienförderungswerks PRO SCIENTIA an Frau Anna Strasser, BSc

Frau Anna Strasser, Masterstudentin am Lehrstuhl für Physikalische Chemie, wurde ein Stipendium des Österreichischen Studienförderungswerks PRO SCIENTIA zuerkannt. PRO SCIENTIA fördert junge wissenschaftliche und künstlerische Nachwuchskräfte mit überdurchschnittlichem Studienerfolg durch ein Stipendium und bietet Raum für interdisziplinäre Vernetzung.

Frau Strasser beschäftigt sich im Rahmen ihrer Masterarbeit mit der Entwicklung von neuen Seltenerdnickelaten für zukünftige Energietechnologien.


Verleihung des Poster Awards an Herrn Dipl.-Ing. Martin Perz durch Prof. Sangtae Kim (University of California, Davis, USA)

Poster Award an Herrn Dipl.-Ing. Martin Perz

Für seine Posterpräsentation mit dem Titel "L ong-term Degradation of La 0.6Sr 0.4Co 0.2Fe 0.8O 3-δ IT-SOFC Cathodes due to Silicon Poisoning " wurde Herr Dipl.-Ing. Martin Perz gemeinsam mit seinen Koautoren (Bucher, Gspan, Waldhäusl, Hofer, Sitte) bei der International Conference on Solid State Ionics, 14.-19.06.2015, Keystone, Colorado, USA mit einem Poster Award ausgezeichnet.

Herr Dipl.-Ing. Perz beschäftigt sich im Rahmen seiner Dissertation am Lehrstuhl für Physikalische Chemie mit der Synthese, Charakterisierung und Optimierung von Kathodenmaterialien mit verbesserter Langzeitstabilität für die Hochtemperaturbrennstoffzelle (SOFC). Weiterer Kooperationspartner am ausgezeichneten Poster war das Institut für Elektronenmikroskopie und Nanoanalyse (FELMI-ZFE) der TU Graz.


Josef-Krainer-Förderungspreis 2014 für Dipl.-Ing. Dr.mont. Andreas Egger

Das Josef Krainer - Steirische Gedenkwerk schreibt in Erinnerung an das Wirken des großen steirischen Landeshauptmanns den „Josef-Krainer-Förderungspreis aus. Gewürdigt werden hervorragender Leistungen junger NachwuchswissenschafterInnen. Der Förderungspreis stellt für junge NachwuchswissenschafterInnen eine Anerkennung ihrer Leistungen dar und ermutigt zu weiterer Arbeit auf wissenschaftlichem Gebiet. Der  Preis  wurde Dr. Andreas Egger am steirischen  Landesfeiertag in  feierlichem Rahmen überreicht.

Andreas Egger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Physikalische Chemie der Montanuniversität Leoben. Seine Dissertation (Betreuer: Univ.-Prof. Dr. Werner Sitte) mit dem Titel „Rare earth nickelates as cathodes for solid oxide fuel cells“ beschäftigt sich mit den Eigenschaften einer speziellen Gruppe von Kathodenmaterialien für Hochtemperaturbrennstoffzellen (Festoxid-Brennstoffzellen, SOFCs). SOFCs mit Betriebstemperaturen von über 600°C stellen eine Zukunftstechnologie mit enormem Potenzial für die Umwandlung von fossilen wie auch erneuerbaren Energieträgern in elektrische Energie mit hohem Wirkungsgrad und geringen Emissionen dar. Dabei kann auch die anfallende Wärme genutzt werden.

Der gegenwärtige Entwicklungsstand der SOFC ist durch hohe Betriebstemperaturen zwischen 800 und 950°C gekennzeichnet. Wesentliche Entwicklungsziele betreffen neben der Erhöhung der Leistungsdichte und der Verringerung der Investitionskosten vor allem die Verbesserung der Langzeitstabilität einschließlich der Redoxstabilität bei reduzierten Betriebstemperaturen. Dabei spielen neue Kathodenmaterialien mit rascher Sauerstoffaustauschkinetik eine wesentliche Rolle, welche den Schwerpunkt der Arbeit von Dr. Andreas Egger bilden.


Auszeichnungen der Österreichischen Keramischen Gesellschaft für MitarbeiterInnen des Lehrstuhls für Physikalische Chemie

Im Rahmen der zweiten Mitgliederversammlung der Österreichischen Keramischen Gesellschaft am 12.02.2014 in Graz wurde Herr DI Martin Perz für seine Diplomarbeit "Perowskit-Nanoschichten als Modellelektroden für die Festoxid-Brennstoffzelle" mit dem 2. Preis ausgezeichnet.

Der Preis für die meistzitierte Publikation ging an die Autoren Dr. Edith Bucher und Prof. Werner Sitte für ihre Publikation "Long-term stability of the oxygen exchange properties of (La,Sr)(1-z)(Co,Fe)O 3-δ in dry and wet atmospheres" erschienen in SOLID STATE IONICS 192 (2011) pp 480-482.